In Skandinavien wird sie als eine der bedeutendsten Malerinnen des 20. Jahrhunderts gefeiert. Ich habe von ihr und ihren Bildern (Porträts, Selbstporträts und Stillleben u.a.) zum ersten Mal erfahren, als ich 2001 in der Hamburger Kunsthalle eine Ausstellung gesehen habe und die ausgestellten Bilder von ihr bewundern konnte. In einer Rezension hieß es damals, dass es dringend an der Zeit sei, Helene Schjerfbeck in den Kanon europäischer Kunstgeschichtsschreibung aufzunehmen.

Jetzt hat Barbara Beuys ihr stürmisches und dramatisches Leben in einer mit zahlreichen Abbildungen versehenen Biografie festgehalten. Bereits im Alter von 11 Jahren machte Helene Schjerfbeck durch geniale Zeichnungen auf sich aufmerksam. Ihre erste Ausbildung erhält sie dann in der Zeichenschule der Finnischen Kunstgesellschaft. 1880 geht sie nach Paris wo sie an einer privatgeführten Kunstschule, an der auch Frauen zugelassen sind, studiert. Als 27-jährige gewinnt sie mit ihrem Gemälde "Die Genesende" (ein Porträt eines am Tisch sitzenden kleinen Mädchens) auf der Pariser Weltausstellung von 1889 die Bronzemedaille. Nachdem sie sich weigert ihre Malerei in den Dienst des Finnischen Nationalismus zu stellen, zieht sie sich zurück und lebt mit ihrer Mutter jahrelang bescheiden in einer finnischen Kleinstadt. Ihre Art zu malen wird immer reduzierter.

Barbara Beuys schildert sehr einfühlsam das gesamte Leben von Helene Schjerfbeck. Ihre schwierige Kindheit - ihr Sturz von der Treppe, der frühe Tod des Vaters, ein tristes und schwermütiges Elternhaus und die geplatzte Verlobung - haben ihr weiteres Leben geprägt. 2015 zeigte die Schirn Kunsthalle Frankfurt mehr als 85 Gemälde und Arbeiten auf Papier aus nahezu allen Schaffensperioden der Malerin zwischen 1879 und 1945. Barbara Beuys lässt den Leser in ihrer Biografie am  bewegten Leben dieser beeindruckenden Malerin teilnehmen. 

Biographien
Insel Verlag , 29,90 €

Das Team empfiehlt

Sophie Passmann: Komplett Gänsehaut
von Nicole Christiansen , 24.03.2021

David Szalay: Turbulenzen
von Eva Lorenzen , 22.03.2021

Dave Goulson: Bienenweide und Hummelparadies
von Sigrid Lemke , 22.03.2021

Torsten Schäfer: Wasserpfade. Streifzüge an heimischen Ufern
von Sigrid Lemke , 21.03.2021

Elsa Klever: Tier hier
von Susanne Sießegger , 20.03.2021

Satoru Onishi: Wer versteckt sich?
von Susanne Sießegger , 20.03.2021

Laura Creedle: Die Liebesbriefe von Abelard und Lily
von Julie Hell , 20.03.2021

Leslie Connor: Die ganze Wahrheit (wie Mason Buttle sie erzählt)
von Andreas Mahr , 20.03.2021

Jan Seghers: Der Solist
von Sigrid Lemke , 23.02.2021

Dolly Alderton : Gespenster
von Julie Hell , 22.02.2021

John Boyne: Die Geschichte eines Lügners
von Susanne Sießegger , 21.02.2021

Magdalena Hai: Die Nimmersattkatze
von Nicole Christiansen , 20.02.2021

Nini Alaska: Zickenzeit
von Susanne Sießegger , 19.02.2021

Kirsten Boie: Dunkelnacht
von Susanne Sießegger , 19.02.2021

Chiaki Okada, Ko Okada: Bist du der Frühling?
von Dilek Arslanlar , 18.02.2021

Cornelia Funke: Der Bücherfresser
von Andreas Mahr , 01.02.2021

Karen M. McManus : The Cousins
von Susanne Sießegger , 26.01.2021

Angie Thomas: Concrete Rose
von Julie Hell , 25.01.2021

Nora Bossong: Schutzzone
von Nicole Christiansen , 24.01.2021

Thilo Wydra: Eine Liebe in Paris - Romy und Alain
von Michael Keune , 22.01.2021

Alena Schröder: Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid
von Susanne Sießegger , 18.01.2021

Willem Elsschott: Maria in der Hafenkneipe
von Nicole Christiansen , 25.11.2020

Petra Oelker: Im schwarzen Wasser
von Sigrid Lemke , 20.11.2020

Britt Bennett: Die verschwindende Hälfte
von Julie Hell , 19.11.2020

Kate Scelsa: Fans des unmöglichen Lebens
von Julie Hell , 19.11.2020

Seite: 1 von 16 | Lesetipps 1 bis 25 von 391 |

Bahrenfelder Str. 79, 22765 Hamburg
040 390 20 72
ed.nesnaitsirhc-gnuldnahhcub@ofni

Öffnungszeiten
Montag - Freitag 10.00 - 19.00 Uhr
Samstag 10.00 - 18.00 Uhr