Die letzten Empfehlungen aus dem Team

Ulrike Almut Sandig:
Monster wie wir

Roman, Schöffling & Co., 22,00 €

Der erste Roman der Lyrikerin Ulrike Almut Sandig hat eine große literarische Wucht! Geschildert wird das Heranwachsen von Ruth und Viktor in irgendeiner Kleinstadt Ende der siebziger Jahre in der DDR. Es geht um die musikalisch begabte Pfarrerstochter Ruth, die als kleines Mädchen niemanden hat, der sie davor bewahrt, dass sie sich immer wieder auf den Schoß ihres Großvaters setzen muss. Er saugt an ihrem Hals.
Alle wissen von Ruths Angst vor Vampiren. Keiner versteht, woher diese Angst rührt. Selbst mit ihrem Freund Viktor kann sie darüber nicht sprechen, obwohl der ihr irgendwann anvertraut, was der Freund seiner älteren Stiefschwester mit ihm macht.
Die Missbrauchserfahrungen der beiden Kinder beschreibt die Autorin mutig und feinfühlig. Hier ist eine Lyrikerin am Werk, die das Unsagbare in funkelnde Prosa verwandelt. Am Ende, als junge Erwachsene, befreien sich Ruth und Viktor auf unterschiedlichen Wegen von ihren Ängsten.
Ulrike Almut Sandig lässt ihren Figuren den Raum, sich zu finden und zu behaupten. Und am Ende der Geschichte geht es dem Leser*in erstaunlicher Weise ähnlich. Das Thema, das Ulrike Almut Sandig in ihrem Text anspricht ist wichtig und durch die unerschrockene literarische Umsetzung stärkt es die Sensibilität des Lesers. Nicht wegschauen, unbedingt lesen!

Lesetipp von Nicole Christiansen - 30.07.2020


John Boyne:
Cyril Avery

Aus dem Englischen übersetzt von Werner Löcher-Lawrence
Roman, Piper Taschenbuch, 12,00 €

Cyril weiß nicht viel über seine Mutter. Eigentlich nur, dass sie ihn im Alter von 3 Tagen einer buckligen kleinen Nonne übergab, die ihn zu seinen exzentrischen Adoptiveltern gebracht hat. Denn als schwangere Jugendliche hatte Cyrils Mutter keinen Platz in der streng katholischen Gesellschaft Irlands der 40er Jahre. Auch Cyril wird sich oft in seinem Heimatland nicht ganz Zuhause fühlen. Immer auf der Suche nach seiner eigenen Identität führt ihn sein Weg vom irischen Parlament über Amsterdamer Bars und New Yorker Krankenhäuser wieder zurück nach Dublin.

In diesem Meisterwerk verwebt John Boyne das Leben eines ganz normalen Mannes aus Dublin mit der irischen Gesellschaft und Weltgeschichte des letzten Jahrhunderts. Einfühlsam, lebendig, stellenweise komisch und tragisch erschafft Boyne einen Charakter, so menschlich und liebenswürdig wie nur möglich.

Lesetipp von Julie Hell - 28.07.2020


Lina Bengtsdotter:
Löwenzahnkind. Die Charlie-Lager-Serie (1)

Aus dem Schwedischen von Sabine Thiele
Kriminalroman, Penguin Taschenbuch, 13,00 €

In Gullspang in Westschweden verschwindet in einer Sommernacht ein junges Mädchen. Die örtliche Polizei ist schnell überfordert und so muss Verstärkung aus Stockholm kommen. Charlie Lager ist die beste Ermittlerin, über deren Privatleben aber keiner etwas wissen soll. Und was sie unbedingt geheim halten will ist, dass sie ihre schreckliche Kindheit in Gullspang verbracht hat.
Wer Bilder von fröhlichen Menschen in Trachten mit Blumenkränzen auf dem Kopf vor Augen hat, sollte sich schnell davon verabschieden. In Gullspang findet sich diese Idylle nicht, hier ist die örtliche Wirtschaft am Boden. Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit der Jugendlichen sind überall greifbar. Und Zusammenarbeit mit der Polizei ist unpopulär. So gestalten sich die Ermittlungen für Charlie äußerst schwierig (aber für uns LeserInnen sehr spannend und auch immer wieder überraschend ).
Und das Beste: Im letzten Monat ist schon der zweite Fall für Charlie Lager erschienen: „Hagebuttenblut" . Auch diesmal reist sie nach Gullspang und ein Verbrechen wartet auf sie.

Lesetipp von Sigrid Lemke - 28.07.2020


Mehr Team-Lesetipps

Josh Pyke: Licht aus, Leon!
von Andreas Mahr , 30.06.2020

Ayse Bosse: Pembo
von Andreas Mahr , 29.06.2020

Suzanne Collins: Die Tribute von Panem X. Das Lied von Vogel und Schlange
von Julie Hell , 25.06.2020

Jasmin Schreiber: Mariannengraben
von Maike Arndt , 04.06.2020

Sigrid Nunez: Der Freund
von Nicole Christiansen , 28.05.2020

Helga Schütz: Von Gartenzimmern und Zaubergärten
von Sigrid Lemke , 27.05.2020

Liz Moore: Long Bright River
von Susanne Sießegger , 23.05.2020

Jacek Inglot: Eri und das Ei des Drachen
von Susanne Sießegger , 20.05.2020

Timon Meyer Julian Meyer: Heute nicht. Doch vielleicht morgen?
von Dilek Arslanlar , 18.05.2020

Adam Baron: Freischwimmen
von Julie Hell , 15.05.2020

Ingo Schulze: Die rechtschaffenen Mörder
von Nicole Christiansen , 30.04.2020

Regina Porter: Die Reisenden
von Eva Lorenzen , 29.04.2020

Isabelle Autissier: Klara vergessen
von Sönke Christiansen , 26.04.2020

Laetitia Colombani: Das Haus der Frauen
von Maike Arndt , 04.03.2020

Jami Attenberg: Nicht mein Ding
von Susanne Sießegger , 25.02.2020

Yves Grevet: VRONT - Was ist die Wahrheit?
von Andreas Mahr , 24.02.2020

James Wood: Upstate
von Michael Keune , 03.02.2020

Josef H. Reichholf: Das Leben der Eichhörnchen
von Sigrid Lemke , 22.01.2020

Janet Lewis: Der Mann, der seinem Gewissen folgte
von Eva Lorenzen , 21.01.2020

Margaret Atwood: Die Zeuginnen
von Julie Hell , 10.01.2020

Sophie Calle: Das Adressbuch
von Dilek Arslanlar , 09.01.2020

Claire Lombardo: Der größte Spaß, den wir je hatten
von Susanne Sießegger , 07.01.2020

Andrew Cartmel: Murder Swing
von Sönke Christiansen , 02.12.2019

Erik Fosnes Hansen: Ein Hummerleben
von Sigrid Lemke , 27.11.2019

Adrian McKinty: The Chain - Durchbrichst du die Kette, stirbt dein Kind
von Andreas Mahr , 22.11.2019

Seite: 1 von 14 | Lesetipps 1 bis 25 von 343 |

Bahrenfelder Str. 79, 22765 Hamburg
040 390 20 72
ed.nesnaitsirhc-gnuldnahhcub@ofni

Öffnungszeiten
Montag - Freitag 10.00 Uhr - 19.00 Uhr
Sonnabend 10.00 Uhr - 18.00 Uhr