Nach ihrem großen Erfolg des Romans "Wir sind doch Schwestern" ist in diesem Frühjahr Gesthuysens neuer Roman "Sei mir ein Vater" erschienen. Ein Buch, in dem einige der Figuren reale Vorbilder haben, denn die Autorin wurde 1969 am Niederrhein geboren, wo auch der Roman beginnt. Lilie, eine junge Französin, hat ein Jahr vor dem Abitur die Schule geschmissen, und hat deswegen natürlich Krach mit ihrer Mutter. Ihr ganzes Geld zusammengekratzt, reist sie in die Karibik, wo sie ihren Vater vermutet. Sie trifft ihn auch dort an, aber er ist nicht sehr begeistert von ihrem Besuch, weil er auf eine dringende Geschäftsreise fahren muss. Ihre Mutter, die ihr nachgereist ist, erlaubt Lilie den Sommer zu verbringen, jedoch muss sie ihr versprechen, danach wieder die Schule im Ausland zu besuchen. Da sie sich zu spät entscheidet, sind alle begehrenswerten Plätze vergeben und sie findet sich bei Gasteltern am Niederrhein wieder. Trotz aller Umstände lebt sie sich gut ein und ihr Gastvater wird eine Art Ersatzvater für sie.
Erst Jahre später erfährt sie, dass er sehr krank geworden ist, sodass sie sofort an den Niederrhein zurückkehrt. Vor der Abreise wird bei ihr eingebrochen. Als sie den Täter überrascht, wird sie mit einem Gemälde niedergeschlagen. Hinter der Leinwand findet sie einen Brief von ihrer Urgroßtante Georgette Aguette. Da sie weiß, wie sehr ihr Vater Geheimnisse liebt, nimmt sie das Bild auf ihre Reise mit. Es beginnt für sie eine spannende Spurensuche, die sie durch mehrere Länder führt.
Dieser Roman erzählt viel aus der Lebensgeschichte von Georgette Aguette, die auch in ihrem wirklichen Leben Malerin war. Sie war mit dem Minister Marcel Sembat, einen Kunstsammler, in großer Liebe vereint. Eine wunderbare Geschichte über Vaterschaft, Freundschaft und ein Künstlerleben in der Belle Epoque.

Roman
Kiepenheuer & Witsch, 19,99 €

Das Team empfiehlt

Sophie Passmann: Komplett Gänsehaut
von Nicole Christiansen , 24.03.2021

David Szalay: Turbulenzen
von Eva Lorenzen , 22.03.2021

Dave Goulson: Bienenweide und Hummelparadies
von Sigrid Lemke , 22.03.2021

Torsten Schäfer: Wasserpfade. Streifzüge an heimischen Ufern
von Sigrid Lemke , 21.03.2021

Elsa Klever: Tier hier
von Susanne Sießegger , 20.03.2021

Satoru Onishi: Wer versteckt sich?
von Susanne Sießegger , 20.03.2021

Laura Creedle: Die Liebesbriefe von Abelard und Lily
von Julie Hell , 20.03.2021

Leslie Connor: Die ganze Wahrheit (wie Mason Buttle sie erzählt)
von Andreas Mahr , 20.03.2021

Jan Seghers: Der Solist
von Sigrid Lemke , 23.02.2021

Dolly Alderton : Gespenster
von Julie Hell , 22.02.2021

John Boyne: Die Geschichte eines Lügners
von Susanne Sießegger , 21.02.2021

Magdalena Hai: Die Nimmersattkatze
von Nicole Christiansen , 20.02.2021

Nini Alaska: Zickenzeit
von Susanne Sießegger , 19.02.2021

Kirsten Boie: Dunkelnacht
von Susanne Sießegger , 19.02.2021

Chiaki Okada, Ko Okada: Bist du der Frühling?
von Dilek Arslanlar , 18.02.2021

Cornelia Funke: Der Bücherfresser
von Andreas Mahr , 01.02.2021

Karen M. McManus : The Cousins
von Susanne Sießegger , 26.01.2021

Angie Thomas: Concrete Rose
von Julie Hell , 25.01.2021

Nora Bossong: Schutzzone
von Nicole Christiansen , 24.01.2021

Thilo Wydra: Eine Liebe in Paris - Romy und Alain
von Michael Keune , 22.01.2021

Alena Schröder: Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid
von Susanne Sießegger , 18.01.2021

Willem Elsschott: Maria in der Hafenkneipe
von Nicole Christiansen , 25.11.2020

Petra Oelker: Im schwarzen Wasser
von Sigrid Lemke , 20.11.2020

Britt Bennett: Die verschwindende Hälfte
von Julie Hell , 19.11.2020

Kate Scelsa: Fans des unmöglichen Lebens
von Julie Hell , 19.11.2020

Seite: 1 von 16 | Lesetipps 1 bis 25 von 391 |

Bahrenfelder Str. 79, 22765 Hamburg
040 390 20 72
ed.nesnaitsirhc-gnuldnahhcub@ofni

Öffnungszeiten
Montag - Freitag 10.00 - 19.00 Uhr
Samstag 10.00 - 18.00 Uhr