Dieses Buch habe ich nicht genossen, noch nicht einmal gerne gelesen. Aber es ist hervorragend, auch wenn man das Wort „furchterregend“ im Titel als Warnung verstehen kann. Ein junger Mann, Cetarti, hat seinen Job verloren und verbringt die Tage kiffend vor dem Fernseher, wo er sich Dokumentationen über Kriegstechnik oder Naturphänomene ansieht. Besonders interessiert ihn die Berichterstattung über den Versuch, den in der Tiefsee lebenden Riesenkraken. Als erfährt, das sein Bruder und seine Mutter von ihrem Lebensgefährten erschossen wurden, fährt er in ein Dorf, dass wegen steigendem Grundwasser im Matsch zu versinken droht, und begegnet dem Militärfreund und Testamentsvollstrecker des Toten, Duarte (übrigens der Mädchenname von Eva Péron). Dieser war offenbar während der Diktatur gut zurechtgekommen und macht nun die Dinge weiter, die er gelernt hat: Er entführt geschäftsmäßig Kinder und schwache Menschen, die er missbraucht, dann mit den Angehörigen über das Lösegeld verhandelt. Sein Interesse gilt den Grenzbereichen dessen, was man einem Menschen anatomisch antun kann; in seiner Freizeit beschäftigt er sich mit Gewaltpornografie. Es gibt einen Mann in Cetartis Alter, der als Duartes Handlanger arbeitet und zwei Hunde hat, die immer aggressiver werden, so dass er sie schließlich erschießen muss. Zu einer Regung wie Bedauern scheint keiner der drei in der Lage.  Es ist ein „roman noir“, freudlos und voll beunruhigender Details. Doch was den Leser anfangs verstört, davon begreift er nach und nach immer mehr als geniale Anspielungen auf das heutige Argentinien. Die Reglosigkeit der Figuren auf der einen Seite – Cetarti erbt von seinem Bruder übrigens einen Axolotl, einen Lurch, der zeit seines Lebens im Larvenstadium verharrt, und die im Untergrund lauernde nicht kontrollierbare Bedrohung auf der anderen Seite.

Es ist keine schöne Arbeit, dieses Buch zu lesen. Aber es ist großartig und der Leser wird mit Erkenntnis belohnt!

Übersetzung: Dagmer Ploetz, aus dem argentinischen Spanisch
Roman
Antje Kunstmann, 17,90 €

Bahrenfelder Str. 79, 22765 Hamburg
040 390 20 72
ed.nesnaitsirhc-gnuldnahhcub@ofni

Öffnungszeiten
Montag - Freitag 10.00 Uhr - 20.00 Uhr
Sonnabend 10.00 Uhr - 19.00 Uhr